Truck Parking Full - Truck Parking Europe

„Der Transportsektor kann das europäische Parkproblem selbst lösen“

Es gibt einen ausgesprochenen Mangel an sicheren und geschützten Parkplätzen in Europa. Fahrer und Planungsmanager haben es schwer, geeignete Örtlichkeiten zu finden und oft haben sie keine Hilfsmittel oder Möglichkeiten, im Voraus zu buchen. Es ist grundlegend, dass Fahrer die Örtlichkeiten finden, die sie brauchen, um eine Rast einzulegen und es ist wichtig, dass die Sicherheitseinstufungen für Parkplätze transparent und einheitlich sind.

Dies ist zurzeit ein ganz heißes Thema. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der EU untersucht die Probleme hinsichtlich sicherem und geschütztem Parken.

Niels de Zwaan, Geschäftsführer bei Truck Parking Europe und kürzlich ernanntes Mitglied der europäischen Expertenkommission für sicheres und geschütztes Parken, spricht über die Ergebnisse der Studie.

  • EU-Studie – Es besteht ein dringender Bedarf einer klaren Definition von Safe and Secure Truck Parking Areas [SSTPA] (sichere und geschützte Lkw-Parkplätze) und der Sicherheitsstandards.
Niels de Zwaan - Truck Parking Europe
Niels de Zwaan

Niels de Zwaan - „Ich stimme absolut zu. Zurzeit besteht keine Eindeutigkeit, und es gibt keine festgelegten Normen zur Sicherheit von Parkplätzen. Im Moment unterscheiden sich die Maßnahmen bei den Sicherheitseinrichtungen sowohl im Detail als auch im Umfang. Dadurch ist es für Fahrer und Planungsmanager außerordentlich schwer, zu wissen, wie sicher eine Örtlichkeit tatsächlich ist.

Ich bin sehr zufrieden mit den vorgeschlagenen Maßnahmen, die in der EU-Studie dargestellt werden. Eine neue Standardmethode der Zertifizierung soll Eindeutigkeit und Transparenz für alle Beteiligten schaffen. Der nächste Schritt besteht darin, die vorgeschlagenen Standards in der gesamten Branche einzuführen und umzusetzen. Je schneller dies geschieht, umso besser für alle.“

  • EU-onderzoek - Es gibt eine unzureichende Anzahl von SSTPAs.

Niels de Zwaan - „Es sind auf jeden Fall nicht genügend sichere Parkplätze vorhanden und das ist ein Problem. Bisher gibt es über 34.000 Parkplätze europaweit, die alle hinsichtlich der Größe, der Sicherheit und des Komforts variieren. Ein Teil der Lösung besteht darin, Örtlichkeiten sicherer zu machen und zu gewährleisten, dass Fahrer und Manager diese Örtlichkeiten mit den jeweiligen Sicherheitsvorkehrungen und dem Komfort der Einrichtungen kennen.

Definitionen der Standardsicherheitsvorkehrungen werden die Parkplatzbetreiber bestimmt dazu animieren, größere Sicherheit zu bieten. Ich glaube auch, dass das Feedback der Fahrer uns helfen kann, hier ein Gleichgewicht zu finden. Es besteht ein gewisses Maß an Subjektivität bei der Bewertung eines Parkplatzes. Die Fahrer, Planungs- und Sicherheitsmanager können dabei behilflich sein, den Unterschied zwischen einer guten und schlechten Örtlichkeit zu bestimmen und dadurch die vorhandenen Ausstattungsmerkmale und Einrichtungen zu bestätigen.“

  • EU-onderzoek - Die Lokalisierung von SSTPAs erfordert eine neue und spezielle App.

Niels de Zwaan - „Ich stimme mit vielen der Schlussfolgerungen der EU-Studie überein. Die Untersuchung betont den Mangel an Eindeutigkeit, was gesicherte Parkplätze angeht sowie die Notwendigkeit, dieses Problem zu lösen und die Auffindbarkeit dieser Plätze zu verbessern.

Deshalb glaube ich, dass eine App für Lkw-Parkplätze sowohl sichere Örtlichkeiten als auch reguläre Rast- und Parkplätze aufweisen sollte. Die aktuelle Version der App von Truck Parking Europe bietet alle Funktionen, die nötig sind, um sichere Örtlichkeiten zu finden, zu buchen und zu bewerten. Kürzlich haben wir ESPORG und TAPA als Filteroptionen hinzugefügt. Diese Funktionen schaffen bei den Usern Klarheit, ob Parkplätze nach dem Branchenstandard abgesichert sind.

Wir freuen uns über jedes Feedback und über alle Wünsche der Branche, unsere App und Plattform noch weiter zu optimieren.“

  • Sieht Truck Parking Europe eine Lösung für den Mangel an Örtlichkeiten mit Lkw-Parkplätzen?

Niels de Zwaan - „Ich kann mir einige Möglichkeiten vorstellen. Eine davon ist natürlich, mehr Lkw-Parkplätze zu bauen, aber das ist zugleich die zeitaufwendigste und teuerste Option. Ich glaube, es wäre besser, sich weiterhin auf die Verbesserung der Sicherheitsstandards zu konzentrieren und die Sichtbarkeit bestehender Parkplätze zu steigern.

Insgesamt denke ich, dass die Antworten im Transportsektor selbst und in der Nutzung der bestehenden Infrastruktur liegen. In ganz Europa gibt es Warenhäuser, Verteilungszentren und Logistikunternehmen, die voll ausgestattete Bereich für Lkws haben. Diese Örtlichkeiten stehen die meiste Zeit leer, aber im Moment sind sie für Lkw-Fahrer und Planungsmanager nicht zugänglich.

Wenn wir das Problem des Parkplatzmangels lösen wollen, dann ist Truck Parking Europe der Meinung, dass der Frachttransport-Sektor eine Zusammenarbeit anstreben sollte, um diese jeweiligen Örtlichkeiten anderen Frachtunternehmen zugänglich zu machen. Auf der einen Seite schafft dies eine zusätzliche Einnahmequelle, auf der anderen Seite, und das ist wichtiger, leistet dies einen Beitrag zu einer sichereren Infrastruktur für alle Beteiligten. Zurzeit verknüpfen wir in Deutschland mehrere Örtlichkeiten mit Lagerhallen; ich hoffe, dass andere Länder dabei schnell nachziehen.

Mein Phon ist immer eingeschaltet für alle, die die Möglichkeiten besprechen möchten, größere Sicherheit für Fahrer und ihre Fracht zu bieten.“

Informationen über Depot parken (EN)

Kontaktieren Sie uns

--

Anmerkung und Quelle
Die EU-Studie wurde vor dem Treffen mit Niels de Zwaan als Mitglied der Expertengruppe für sicheres und geschütztes Parken durchgeführt.
Die EU-Studie: sstpa.eu-study.eu/download/19/final-report/1188/final-report-sstpa-28022019-isbn.pdf

Share